Neuer Experte in der Klinik für Gynäkologie

Frankfurt am Main, den 2. Oktober 2020 – Stefan Kuhfus ist seit Anfang September neuer Oberarzt in der Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie am Agaplesion Markus Krankenhaus. Als Experte für die operative Behandlung von gut- und bösartigen gynäkologischen Tumoren sowie für alle Arten der Endometriose verstärkt er im Team von Chefarzt Prof. Dr. med. Marc Thill den minimalinvasiven Schwerpunkt der Klinik.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Herrn Kuhfus einen erfahrenen Spezialisten für unsere Klinik gewinnen konnten. Mit seiner langjährigen Expertise verstärkt er nicht nur unser zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum, sondern auch unser zertifiziertes Endometriosezentrum auf ideale Weise", sagt Prof. Dr. med. Marc Thill.

Zu den Arbeitsschwerpunkten von Stefan Kuhfus gehört zum einen die operative Therapie von bösartigen Tumoren an Eierstock, Eileiter, Gebärmutterhals und Gebärmutterhöhle. Zum anderen bildet auch die gebärmuttererhaltende Entfernung von Myomen - gutartigen Geschwülsten an oder in der der Gebärmutter - eines seiner Spezialgebiete. Als Experte auf dem Gebiet der Schlüssellochchirurgie, setzt er vor allem auf minimalinvasive Verfahren und hat bereits mehr als 5.000 Operationen minimalinvasiv durchgeführt. Stefan Kuhfus gehörte zu den ersten Ärzten in Deutschland, die bereits 2008 das MIC III-Zertifikat der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE) erhalten und damit ihre hohe Kompetenz im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie bescheinigt bekommen haben.

Ein weiterer Behandlungsschwerpunkt von Stefan Kuhfus ist die Endometriose. "Zwar ist die Erkrankung, die mit einer übermäßigen Wucherung von Gebärmutterschleimhaut einhergeht, keine Randerscheinung mehr. Doch vergeht zwischen dem Auftreten von Symptome und der Diagnosestellung immer noch zu viel Zeit", sagt der Oberarzt. Hier ist es sein Anliegen, durch eine konsequente Diagnostik, den Patientinnen einen langen und schmerzhaften Leidensweg zu ersparen und ihnen durch eine gezielte Therapie mehr Lebensqualität zurückzugeben.

Stefan Kuhfus ist Facharzt für Gynäkologie und Frauenheilkunde. Zuletzt war er als Leitender Oberarzt im Krankenhaus Sachsenhausen in der Klinik für operative Gynäkologie unter Leitung von Dr. med. Philipp-Andreas Hessler tätig und war dort am Aufbau eines der ersten Zentren für minimalinvasive gynäkologische Chirurgie beteiligt.

Weitere Informationen über das AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS finden Sie im Internet unter: www.markus-krankenhaus.de

Das AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS bildet gemeinsam mit dem AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS die AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN gemeinnützige GmbH. Die beiden Kliniken verfügen über insgesamt 872 Betten und 70 teilstationäre Plätze. Im Jahr 2019 wurden dort rund 36.240 Patienten stationär, mehr als 9.600 Patienten vor- oder nachstationär behandelt, rund 19.600 ambulante Notfälle versorgt sowie circa 2.220 ambulante Operationen vorgenommen.

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken. Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 23 Krankenhausstandorte mit über 6.250 Betten, 40 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.500 Pflegeplätzen, vier Hospize, 34 Medizinische Versorgungszentren, 16 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 15 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über 1,5 Milliarden Euro.

Pressekontakt
AGAPLESION FRANKFURTER DIAKONIE KLINIKEN
Unternehmenskommunikation
Wilhelm-Epstein-Straße 4, 60431 Frankfurt am Main
Beatrix Salzgeber
T (069) 95 33 - 29 33
presse@fdk.info, www.markus-krankenhaus.de